Leben in der Pandemie

07.04.2021

Anleitung zum Stracciatella-Genuss in einer Masken-Zone in 7 Schritten

Elmshorn. Die Temperaturen steigen. Eisdielen und Imbisse in der Elmshorner Fußgängerzone haben geöffnet. Allerdings gilt dort ebenso wie im Bahnhofsumfeld die Maskenpflicht. Darf man also in der Fußgängerzone einfach ein Eis kaufen, die Maske runterziehen und losschlecken? Eindeutige Antwort: Jein. Martina Sözen, Leiterin des Elmshorner Ordnungsamts, erläutert auf Anfrage die Regeln, die in der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus in den Paragrafen 2 und 7 stehen. Die Holsteiner Allgemeine übersetzt den Gesetzestext in eine „Anleitung zum corona-konformen Genuss in sieben Schritten“:

  1. Präambel: Eisdielen, Imbisse und andere Gastronomiebetriebe dürfen ihre Waren zurzeit ausschließlich außer Haus verkaufen.
  2. Der Bestellvorgang: Kunden brauchen die Eiskugel nicht im Internet vorzubestellen, sondern dürfen ihre Lieblingssorte vor Ort in Präsenz wählen. Das Prinzip „Click & Collect“ gilt zwar im Einzelhandel wie in Bekleidungsgeschäften und Möbelhäusern: Dort dürfen Bürger nur vorbestellte Waren abholen. Für die Gastronomie besteht solch eine Regel nicht.
  3. Der Kaufvorgang: Jeweils eine Person mit einer Mund-Nasen-Maske darf den Laden betreten, um an der Theke das Eis oder den Döner Kebab zu bezahlen und dann mitzunehmen. Mittlerweile bieten die meisten Gastronomiebetriebe auch die Möglichkeit zur Kartenzahlung an.
  4. Der Schleckvorgang: Wie geht es weiter, wenn man das Eis in der Hand hat? Kunden brauchen die Königstraße nicht zu verlassen, um zu essen. Sie dürfen innerhalb der Maskenzone den Mund-Nasen-Schutz absetzen und das Eis schlecken, wenn sie dabei stehen oder sitzen. Verboten ist es, im Gehen zu essen oder zu trinken. Das ist in Paragraf 2a, Absatz 2 geregelt: Die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen „gilt nicht bei der Nahrungsaufnahme und beim Rauchen, sofern dies jeweils im Sitzen oder Stehen erfolgt“, heißt es im letzten Satz. In Kurzform gilt: Eis in die Hand nehmen, hinsetzen oder stehen bleiben, Maske runter, Eis an die Lippen ansetzen und losschlecken, danach wieder Maske hochziehen.
  5. Die Rücksichtnahme: Auch beim Eisessen im öffentlichen Raum ist ein Mindestabstand von 1,50 Meter zu anderen Menschen einzuhalten. Das gilt nicht für die Mitglieder des eigenen Haushalts. Es ist also nicht erlaubt, dass sich auf dem Spielgelände hinter der St.-Nikolai-Kirche im Sonnenschein 30 Menschen nebeneinander setzen, um ohne Maske Eis zu essen. Es passiert aber trotzdem. „Das ist ein schwieriges Thema“, sagt Ordnungsamtsleiterin Martina Sözen.
  6. Kein Promi-Bonus: Die Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus sieht keine Sonderrechte für Prominente vor. In der Detailtiefe von „Paragraf 2a, Absatz 2, letzter Satz“ ist die Regelung dem schleswig-holsteinischen SPD-Fraktionsvorsitzenden Ralf Stegner und dem SPD-Landtagsabgeordneten Thomas Hölck aber offenbar nicht bekannt. „Bannig vergnögt“ und Eis schleckend schlenderten sie kürzlich durch die Kö, wie ein Mitglied unserer Redaktion erstaunt beobachtete.
  7. Vorsicht: Kontrolle! Das Elmshorner Ordnungsamt patrouilliert an wöchentlich sieben Tagen. Zwei Teams mit jeweils zwei bis drei Leuten durchstreifen das gesamte Stadtgebiet, auch außerhalb der Maskenzonen. „Wir sprechen täglich hunderte Leute an“, sagt Leiterin Sözen. Die Mitarbeiter fordern Menschen immer wieder auf, Masken zu tragen, Abstand zu halten. „Wir sprechen sie an. Im Zweifelsfall nehmen wir Kontaktdaten auf.“ Manchmal wird sogar die Polizei eingeschaltet.

(Von Jan-Hendrik Frank)

Die Redaktion direkt
Foto: Urbatzka

Sie haben Anregungen?

Melden Sie sich bei uns!

Selbstverständlich erreichen Sie uns auch schnell und zügig telefonisch. Bei Fragen rund um die Berichterstattung helfen wir Ihnen unter der Rufnummer (04121) 2673-35 gern weiter. Auch telefonisch freuen wir uns über Ihre Anregungen und Tipps!

Themenvorschläge

Post für die Redaktion

Ich habe einen Tipp!

"Gehört das nicht in die Zeitung?" - Wir lieben diese Frage. Schicken Sie uns über unser Redaktions-Formular doch einfach einmal einen kurzen Hinweis per Mail - und wer weiß, vielleicht können Sie Ihr Thema schon bald bei uns nachlesen. Hier geben Sie uns einen Tipp...