Öffentliche Präsentation zum neuen Elmshorner Hallenbad

Gestaltungskonzept vorgestellt

Foto Elmshorn Hallenbad Grafik Gestaltungskonzept März 2018 Kletterturm
Foto: Präsentation Stadtwerke Elmshorn

Der Punkt auf der Tagesordnung der Sitzung des Stadtwerkeausschusses am Montag, 19. März 2018, bei den Stadtwerken an der Westerstraße klang recht unscheinbar: "Ö 6.2 Sachstandsbericht zur Hallenbadsanierung". So harmlos und trocken wie diese Zeile daher kam, war sie aber nicht. Vielmehr verbargen sich dahinter nicht nur Fakten zum Stand der Dinge in puncto Baumaßnahme, sondern zugleich auch ein Gestaltungskonzept, das Olaf Deich (Bereichsleiter Technik der Stadtwerke Elmshorn) und Sören Schuhknecht (Werkleiter) den Ausschussmitgliedern und der Werkleitung präsentierten. Es sei zudem nicht verschwiegen, dass mehrfach während der Sitzung auch die Formulierung fiel: "Dazu sagen wir noch etwas im nichtöffentlichen Teil" - Leser dürfen daraus schließen, dass im Hintergrund zurzeit auch weiter an dem Vorgehen und an der Ausgestaltung des Hallenbades kräftig gefeilt wird.

Doch der Reihe nach:
Zum Stand der Dinge hieß es in der Vorlage (Zitat): "Bekanntermaßen liegt seit dem 30. Oktober 2017 die Baugenehmigung vor. Aufgrund abgestimmter Umplanungen in der dazugehörigen Infrastruktur im Innenbereich des Hallenbades wird es einen Nachtrag zum Bauantrag geben. Unabhängig davon darf mit den Abbrucharbeiten begonnen werden." Außerdem gehe die Werkleitung weiter davon aus, dass die Fertigstellung und Eröffnung des Hallenbades im 1. Halbjahr 2019 erfolgen wird.

In der Sitzung sagte Werkleiter Sören Schuhknecht dazu: "Wir haben erneut feststellen müssen, dass in den Ausschreibungen für Rohbau und Abriss sehr große Probleme bestehen, leistungsfähige Anbieter zu finden." Knackpunkt sei dabei vor allem der Preis. Am Mittwoch, 21. März, und Donnerstag, 22. März 2018, sollten aber weitere Gespräche stattfinden. Schuhknecht sei zuversichtlich, dass dabei endgültig eine Firma gefunden werde, die sich der Sache verschreibe. Momentan halte er daher an dem Ziel fest, dass das neue Hallenbad im ersten Quartal 2019 fertig sein könne. Aber: "Die erneute Verzögerung von einem Monat lässt sich auch nicht wegdiskutieren."

Dann ging es aber wirklich um das Gestaltungskonzept, das im Rahmen der Projekttagungsrunden entwickelt und im Ausschuss vorgestellt wurde – auch hier wieder die Anmerkung: Einige Fragen wurden später unter Ausschluss der Öffentlichkeit weiter diskutiert.

Riesenrutsche: Die Rutsche wird künftig hinter das Gebäude in die Nähe der Sauna verlegt. Dies habe den Vorteil, dass sich die Beaufsichtigung deutlich verbessern werde, da im Rutschenturm Start und Ende der Rutschpartie nebeneinander unterzubringen sind. Die Rutsche soll etwa 100 Meter lang und für Kinder ab sechs Jahre geeignet sein.

Eingangsbereich: Der neue Eingang zum Badepark wird sich (vom Parkplatz aus gesehen) ganz rechts im Gebäude befinden. So haben Besucher die Möglichkeit direkt geradeaus durch zur Traglufthalle oder ins Freibad zu gehen bzw. über die Kassen im linken Teil nach oben in das Hallenbad.

Umkleiden: Die neuen Umkleiden werden sich nach dem Konzept räumlich im ersten Stockwerk direkt über dem Eingangsbereich befinden. Es sind sowohl Gruppenumkleiden für Vereine und Schulen vorgesehen, als auch einzelne Umkleiden. Generell soll dieser Bereich offener und lichtdurchfluteter als früher gestaltet werden. Die Duschen befinden sich in unmittelbarer Nähe, hier soll mit modernen Elementen gearbeitet werden, die auf den Wänden angebracht werden. Dies soll künftig vor allem die Wartung und Instandsetzung vereinfachen, so dass für Reparaturen nicht aufwendig die Wände aufgestemmt werden müssen.

Gastronomie: Es ist ein Gastro-Bereich geplant, der im oberen Stockwerk direkt in der Mitte des Bades liegt und sich zu allen Seiten offen präsentiert. So können hier sowohl Gäste des Hallenbades als auch Gäste der Sauna verweilen. Der Bereich soll mehrere Zonen bekommen: eine Lounge, Gruppentische, aber auch Möglichkeiten für private Feiern wie Kindergeburtstage. Ob die Gastronomie künftig extern betrieben wird, ist noch offen. Dazu Werkleiter Schuhknecht: "Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen."

Lehrschwimmbecken: Das Becken soll künftig einen modernen Hubboden bekommen, der hochgezogen werden kann, um auch Aktivitäten wie Aquafitness oder Fahrradfahren im Wasser zu ermöglichen. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass das Gestaltungskonzept zurzeit vorsieht, das Becken in einem abgetrennten Raum unterzubringen (siehe Foto dazu unten). Dies löste schon im öffentlichen Teil der Sitzung des Ausschusses erste Diskussionen aus, die sich um die Akustik drehten. Es wurden Bedenken zur Lautstärke in diesem Teil des Bades angemeldet und die Frage aufgeworfen, inwieweit die Decke als Schallschutz fungieren könne.

Triple-Slide-Rutsche: Zwischen Lehrschwimmbecken und Schwimmhalle ist eine neue Rutsche für Kinder vorgesehen. Hier wird allerdings noch über die Gestaltung nachgedacht. Sie soll dreistufig sein und Spaß für Kleinkinder bieten.

Schwimmerbecken: Nach wie vor ist ein 25 Meter-Becken vorgesehen, das zusätzlich einen seitlichen Einstieg erhalten soll, damit Schwimmer nicht von neuen Badegästen zu sehr gestört werden. Weiterhin wird es einen Ein-Meter- und einen Drei-Meter-Turm geben, der Fünf-Meter-Turm fällt weg. Dafür soll zusätzlich eine Kletterwand am Becken entstehen. Der Bereich soll so organisiert werden, dass hier immer jeweils nur eine Attraktion gleichzeitig genutzt werden kann, hier gehe die Sicherheit vor (Foto oben).

Generell ist den Verantwortlichen wichtig, dass alle Räumlichkeiten weiße Farben, Holztöne und Fliesen in Anthrazit bekommen. Zudem sollen die Wände unter anderem Motive aus der Region und farbenfrohe Elemente zieren. "Es geht um Farben und Oberflächen, die zeitlos sind", so Schuhknecht zu den Ergebnissen der Gestaltungsrunde.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass die hier gezeigten Grafiken aus der Präsentation der Stadtwerke Elmshorn nur die halbe Geschichte erzählen. Weiterhin wurde im Ausschuss auch ein neuer Wasserspielgarten vorgestellt, der als Visualisierung aber noch nicht zu sehen war. Für diesen Familienbereich haben die Verantwortlichen bis dato nach eigenen Angaben etwa 20 Attraktionen in Augenschein genommen und 10 bis 11 Elemente hätten es in die engere Wahl geschafft. Beispielsweise wurde im Ausschuss eine "Wasserwand" vorgestellt, bei der junge Badegäste spielerisch das Thema Wasser erleben können.

(Von Sascha Urbatzka, 20.03.18, 13:10 Uhr)

Blick auf die andere Seite der Schwimmhalle

Eine neue Triple-Slide-Rutsche soll entstehen

Foto Hallenbad Gestaltungskonzept März 2018 Schwimmhalle
Foto: Präsentation Stadtwerke Elmshorn
Fliesen in anthrazit, weiße Wände und Holz sollen vorherrschen

Farben und Flächen der neuen Umkleiden

Foto Hallenbad Elmshorn Gestaltungskonzept März 2018
Foto: Präsentation Stadtwerke Elmshorn
Moderne Technik soll Reparaturen erleichtern

Duschelemente auf der Wand

Foto Hallenbad Elmshorn Gestaltungskonzept Duschen März 2018
Foto: Präsentation Stadtwerke Elmshorn
Diskussionen gab es zur Akustik des Raumes

Das Lehrschwimmbecken mit Hubboden

Lehrschwimmbecken Hallenbad Elmshorn Gestaltungskonzept März 2018
Foto: Präsentation Stadtwerke Elmshorn
Blick auf die Kassen und den Aufgang zum neuen Hallenbad

Der neue Eingangsbereich des Bades

Foto Hallenbad Elmshorn Gestaltungskonzept März 2018 Eingangsbereich
Foto: Präsentation Stadtwerke Elmshorn
Unser Polizei-Archiv

Einfach durchscrollen

Die Reviernotizen

Auf der Unterseite Nachrichten - Aktuelles finden Sie die jüngsten Polizeimeldungen, in chronologisch absteigender Folge. Aber auch die älteren Themen des Polizei-Tickers können Sie bei uns nach wie vor nachlesen. Klicken Sie dazu einfach hier auf einen der Links für den jeweiligen Bereich, auf den Unterseiten sind die Meldungen ebenfalls absteigend sortiert:

Kreis Pinneberg...
Kreis Steinburg...
Schleswig-Holstein gesamt...

Themenvorschläge

Post für die Redaktion

Ich habe einen Tipp!

"Gehört das nicht in die Zeitung?" - Wir lieben diese Frage. Schicken Sie uns über unser Redaktions-Formular doch einfach einmal einen kurzen Hinweis per Mail - und wer weiß, vielleicht können Sie Ihr Thema schon bald bei uns nachlesen. Hier geben Sie uns einen Tipp...

Die Redaktion direkt
Foto: Urbatzka

Sie haben Anregungen?

Melden Sie sich bei uns!

Selbstverständlich erreichen Sie uns auch schnell und zügig telefonisch. Bei Fragen rund um die Berichterstattung helfen wir Ihnen unter der Rufnummer (04121) 2673-35 gern weiter. Auch telefonisch freuen wir uns über Ihre Anregungen und Tipps!