Bei besten äußeren Bedingungen drehte das Schiff im Elmshorner Hafen

9. Mai 2017: Drehen der MS Klostersande

Foto MS Klostersande Hafen Elmshorn Drehung
Foto: Strandmann

Professionell und in relativ kurzer Zeit ging das Drehen im Hafenbecken von Elmshorn über die Bühne ...

Das Schiff geht nach der Drehung noch einmal auf große Fahrt

9. Mai 2017: Ein Wahrzeichen in Bewegung

Foto MS Klostersande Elmshorn Hafen Panorama
Foto: Strandmann

Die Verantwortlichen nutzten eine Springtide, weil das Wasser im Hafen daher besonders hoch stand...

Zum Hintergrund: Am 17. Mai 2017 legt das Schiff noch einmal ab

9. Mai 2017: Schaulustige verfolgten das Drehen des Schiffes

Foto Drehung MS Klostersande Hafen Elmshorn
Foto: Strandmann

Wie berichtet geht die "Klostersande" noch einmal auf große Fahrt. Am 17. Mai 2017 legt sie in Elmshorn ab – auf den Tag genau 49 Jahre, nachdem sie vom Stapel gelaufen ist. Kapitän war damals Günter Holst, der mit ihr zunächst nach Minden zum Eichen fuhr. Eben jener Günter Holst, der nun wieder am Steuer steht, wenn das Schiff zur Elmshorner Partnerstadt Wittenberge und zurück fährt.

Neben dem 78-Jährigen ist mit Klaus Hammer ein weiterer versierter Kapitän an Bord. Die kniffelige Fahrt durch die Krückau übernimmt jedoch Holst, der hier jeden Zentimeter kennt. Die weitere Besatzung bilden: Norbert Hartmann (Bordelektriker und Koch), Hans Barzel (Navigation), Christian Bumann (Maschinist und Bordelektriker), Sebastian Barzel (Radar und Maschine) sowie die Decksmänner Wolfgang Köster (Magazin), Jürgen Tillmann (Tampen) und Peter Bohn (Mädchen für alles). Alle fiebern der Reise entgegen.

"Das ist unsere Belohnung für vier Jahre Arbeit", sagt Bohn. So lange kümmert sich das Team schon um Reparaturen und Umbau zum Event-Schiff. Damit die Fahrt auf jeden Fall starten kann, ist mit Hammer, dem Wewelsflether Hafenmeister, ein zweiter Kapitän dabei. Denn ganz ungefährlich ist die Fahrt auf der Elbe nicht. Sorge bereitet noch die Hydraulik. Eine Pumpe muss ersetzt werden. Da es diese so nicht mehr gibt, muss die neue vor dem Umbau passend gemacht werden. Bei gutem Wetter wird außen noch gestrichen. "Wir wollen ja ein gutes Bild abgeben", sagt Barzel. Abfahrt ist am 17. Mai mit der Flut gegen 8 Uhr.

(Von Rainer Strandmann, April/Mai 2017)