Kriminalstatistik 2020

19.03.2021

Corona schränkt Bewegungsfreiheit der Täter im Kreis Pinneberg ein

Kreis Pinneberg Die Kriminalität im Kreis Pinneberg ist 2020 auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gesunken. Die Polizeidirektion Bad Segeberg nennt in ihrer am Freitag veröffentlichten Kriminalstatistik 17.338 registrierte Straftaten. Das sind zirka 1200 Fälle weniger als im Vorjahr und entspricht einem Rückgang von 6,5 Prozent. Die Lage im Kreis Pinneberg hat sich damit sogar stärker als im landesweiten Durchschnitt verbessert. In Schleswig-Holstein sank die Zahl der Straftaten nur um 5,2 Prozent.

Lockdown macht Kriminellen das Leben schwer

Als Grund für diesen Trend führt Polizeisprecher Lars Brockmann die Corona-Pandemie an. "So hat die Pandemie mit den daraus resultierenden Lockdown-Beschlüssen sowie Reise- und Kontaktverboten Einfluss auf das Verhalten der Menschen und damit direkte Auswirkungen auf die Kriminalität", teilt er mit. Die Tatgelegenheiten hätten sich verändert. Die Bewegungs- und Reisefreiheit der Kriminellen sei eingeschränkt.

Aufklärungsquote stieg

Die Aufklärungsquote ist leicht auf 51,5 Prozent gestiegen. Dabei zeigte sich: In den meisten Fällen im Kreis Pinneberg schlugen männliche Einzeltäter zu, die zum Großteil auch aus dem Kreis Pinneberg stammen.

Diebstahl überwiegt bei Straftaten im Kreis Pinneberg

Bei den Straftaten im Kreis Pinneberg handelte es sich in den meisten Fällen um Diebstahl (35,1 Prozent, im Vorjahr: 38,2 Prozent). An zweiter Stelle stehen sogenannte Rohheitsdelikte (15,6 Prozent). Dazu zählen Körperverletzung, Raub und Freiheitsberaubung. Im Vergleich zum Vorjahr kam es vermehrt zu Vermögens- und Fälschungsdelikten. Deren Anteil wuchs um 4,6 Prozentpunkte auf 15,2 Prozent der Straftaten.

Gesamtschaden von 18,1 Millionen Euro

Die Täter richteten 2020 im Kreis Pinneberg einen Gesamtschaden von 18,1 Millionen Euro an. Das entspricht einem Rückgang von fast 30 Prozent. 2019 betrug der Schaden 26,2 Millionen Euro.

(Von Jan-Hendrik Frank)

Die Redaktion direkt
Foto: Urbatzka

Sie haben Anregungen?

Melden Sie sich bei uns!

Selbstverständlich erreichen Sie uns auch schnell und zügig telefonisch. Bei Fragen rund um die Berichterstattung helfen wir Ihnen unter der Rufnummer (04121) 2673-35 gern weiter. Auch telefonisch freuen wir uns über Ihre Anregungen und Tipps!

Themenvorschläge

Post für die Redaktion

Ich habe einen Tipp!

"Gehört das nicht in die Zeitung?" - Wir lieben diese Frage. Schicken Sie uns über unser Redaktions-Formular doch einfach einmal einen kurzen Hinweis per Mail - und wer weiß, vielleicht können Sie Ihr Thema schon bald bei uns nachlesen. Hier geben Sie uns einen Tipp...