150 Jahre altes Landhaus in Moorrege

02.12.2020

So schön sieht's im Schloss Düneck aus

Foto: Das Esszimmer ist 50 Quadratmeter groß. Der Eigentümer bietet das Schloss samt Inneneinrichtung an. (Privat)

Moorrege Beim ersten Blick durch den hohen Zaun reiben sich Auswärtige meist die Augen: In Moorrege steht in einem 3,5 Hektar großen Park an der Klinkerstraße ein herrschaftliches Landhaus in französischem Stil, genannt Schloss Düneck. Es ist 150 Jahre alt – und steht leer.

Eigentümer trieb Verkauf bisher nicht voran

Der Eigentümer lebt in Frankfurt am Main, ist unserer Zeitung bekannt, will aber anonym bleiben. Der 40-jährige Privatier möchte das 19-Zimmer-Anwesen seit acht Jahren verkaufen, hat die Absicht aber nie groß vorangetrieben. „Ich stelle mir vor, dass der Käufer vier Millionen Euro auf den Tisch legt.“

Bürgermeister träumt von öffentlicher Nutzung

Bürgermeister Wolfgang Balasus bedauert den Leerstand. „Das Anwesen ist kulturell und landschaftlich ein absolutes Kleinod. Ich habe das Interesse, dass da wieder Leben einkehrt.“ Er träumt von einer öffentlichen Nutzung. Der Eigentümer sagt, dass er mit einem interessierten Medizintechniker aus der Region im Gespräch ist. Aber das sei im Frühstadium.

Liebesgeschichten umranken das Schloss

Der Privatier kaufte das Schloss 2007 „wegen einer Frau“, doch die Liebe zerfloss rasch. Er sieht sich in einer gewissen Tradition. Bereits der Roman „Silkes Liebe“ von 1906 griff eine unglückliche Liebe auf dem Schloss auf: Eine Magd stürzte sich 1886 nach dem Freitod ihres Liebhabers in den Tod.

Eigentümer kaufte Schloss im Alter von 27 Jahren

Der Eigentümer von Schloss Düneck hat nie darin gelebt. Ende 2007 kaufte der damals 27-Jährige das Anwesen für 3,6 Millionen Euro einem Immobilienspezialisten aus Barmstedt ab. „Es ist der klassische Fall: Es lag an einer Frau“, sagt der Frankfurter. Er wollte seinen Lebensmittelpunkt nach Moorrege verlegen. „Aber die Beziehung lief nicht so, wie es sollte“, berichtet der 40-Jährige. Er will das Kapitel seit langem einfach abschließen. Wenn der Börsenspezialist über die Architektur, die Aufteilung der Räume und ihre Einrichtung spricht, gerät er allerdings ins Schwärmen. „Es ist ein einzigartiges Objekt“, sagt er. Die hohen Holztüren und die Stuckdecken seien beeindruckend

Halle mit gläsernem Oberlicht

Im Mittelpunkt des Erdgeschosses liegt eine 96 Quadratmeter große Halle. Wie dem Exposé der Immobilie zu entnehmen ist, fällt durch ein gläsernes Oberlicht in der Mitte einer Rundbogendecke Tageslicht in den Raum. „Es ist schon beeindruckend, wenn man da drinsteht“, sagt der Eigentümer.

Pianist Justus Franz trat im Schloss auf

Auch die Akustik sei gut. In der Halle fanden bereits zahlreiche Konzerte statt, unter anderem mit dem Pianisten Justus Franz. Um diesen zentralen Raum herum ordnen sich weitere Wohnbereiche an. Darin sei von den Geräuschen in der Halle kaum noch etwas zu hören, sagt der Eigentümer. Von einem 50 Quadratmeter großen Esszimmer aus betritt man einen Wintergarten, der Richtung Klinkerstraße liegt. In den Obergeschossen richtete der Vorbesitzer vier Wohnungen ein

1200 Quadratmeter über vier Ebenen

Insgesamt hat das Schloss eine Fläche von zirka 1200 Quadratmetern, die sich über vier Ebenen erstreckt. Als Anlage zum Vermieten kann der Eigentümer die Immobilie nicht empfehlen. „Sie würden nie auf eine Miete kommen, die im Verhältnis zum Kaufpreis steht“, sagt er.

Ideal als Standort für Privatklinik

Lohnenswert sei eher eine gewerbliche Nutzung, zum Beispiel als Privatklinik. Der bisher einzige Interessent hat zwar noch nicht zugeschlagen, richtete im Schloss aber Anfang September eine Feier zum zehnjährigen Bestehen seiner Firma aus – unter Einhaltung der Corona-Regeln. Der Eigentümer berichtet schmunzelnd: „Ich war inkognito dabei.“ Das Schloss eigne sich gut als Location für Veranstaltungen, etwa für Hochzeiten.

(Von Jan-Hendrik Frank)

 

 

Spannendes Fotoshooting

Simon Heydorn nahm Kalenderbilder auf

Foto: Simon Heydorn ist Fotograf in Kölln-Reisiek. (Simon Heydorn)

Moorrege Ein Wandkalender des Elmshorner Mercedes-Händlers Walter Burmester zeigt das Schloss Düneck in zwei Ansichten: auf dem Titel und dem Oktoberblatt. Dank einer dreifachen Skala an Wochentagen ist der Kalender für 2020 bis 2022 gültig.

Model flog aus Mailand ein

Die Bilder erstellte Simon Heydorn, Fotograf aus Kölln-Reisiek, im Juli 2019. „Das hat richtig viel Spaß gemacht“, sagt der 34-Jährige. Er habe die Freiheit gehabt, sich kreativ auszuleben. Das Fotoshooting am Schloss dauerte einen Tag. „Das ist ein mega-interessantes Gebäude“, sagt Heydorn. Das Model Ignas Ra flog dafür aus Mailand ein. Burmester stellte einen Mercedes-Oldtimer samt Fahrer. Ein Kollege mit Kontakten in die Hamburger Filmszene organisierte den Hund „Pari“.

Aufnahmen im Pinneberger Einkaufszentrum

An weiteren zwei Tagen entstanden Aufnahmen an vier anderen Locations, etwa im Pinneberger Einkaufszentrum. Heydorn arbeitet inzwischen bei der Elmshorner Agentur www.medienkapitän.de (jhf)

 

 

Anwesen inspirierte Roman "Silkes Liebe"

Schriftsteller Carl Bulcke veröffentlichte 1906 den Roman „Silkes Liebe“. Die Handlung basiert auf dem Schicksal von Meta Kahlke. Diese arbeitete 1886 als 15-jährige Magd bei dem Schloss-Eigentümer Michael Lienau. Als dessen Gast Fritz Norrenberg ein Verhältnis mit ihr anfing, jagte Lienau ihn vom Hof. Norrenberg erschoss sich. Kahlke stürzte sich in die Pinnau und starb. Die Grabsteine des Paars stehen heute im Schlosspark. Es heißt, dass sie sich im Laufe der Zeit zueinander gedreht hätten.

Autor verlegte Schauplatz ins Uetersener Kloster

Bulcke wurde 1875 in Königsberg geboren und lebte um die Jahrhundertwende in Uetersen. Dort erfuhr er von Kahlkes Schicksal, das ihn zu dem Roman inspirierte. Auch seine Hauptfigur stürzt sich wegen einer unglücklichen Liebe in die Pinnau. Das Schloss verlegte der Schriftsteller aber in das Uetersener Kloster. (jhf)

 

 

Moritz Bleibtreu drehte vor Ort

Moritz Bleibtreu drehte im Schloss Schauspieler Moritz Bleibtreu feierte ihn diesem Jahr sein Regiedebüt mit dem Thriller „Cortex“. Fünf Minuten wurden im Februar 2019 auf Schloss Düneck im Esszimmer und im Wintergarten gedreht, so der Eigentümer. Ausschnitte sind am Ende eines Trailer auf Youtube zu sehen. Hauptfigur Hagen leidet unter Schlafstörungen, in denen er zwischen Traum und Realität nicht mehr unterscheiden kann. Sein Leben gerät außer Kontrolle. (jhf

 

 

Von Uetersen in die USA und zurück

Architekt Detlef Lienau baute das Schloss 1870 für seinen Bruder Michael Lienau, einen Weinhändler aus Uetersen. Dieser kam zu beruflichem Erfolg in den USA. In New York machte er ein Vermögen. Als er nach Deutschland zurückkam, plante er das Schloss. Auch sein Bruder Detlef Lienau war hauptsächlich in Amerika tätig. Wie in dem Exposé von Schloss Düneck geschildert wird, entwarf er in New York entlang der Fifth Avenue viele Banken, Fabrikgebäude und Wohnsitze für namhafte Persönlichkeiten wie die Astor-Familie. Der heutige Eigentümer der Moorreger Immobilie besuchte einst in Connecticut ein Lienau-Gebäude, das wie das Schloss Düneck aussieht, aber mit 62 Zimmern dreimal so groß ist. Die sogenannte Lockwood-Mathews Mansion dient als Museum und Filmkulisse. (jhf)

 

 

Weitere Ansichten

Foto: Diese Ansicht von Schloss Düneck ziert das Titelblatt des aktuellen Wandkalenders von Mercedes-Burmester. (Simon Heydorn)
Foto: Das Schloss Düneck liegt in einem etwa 3,5 Hektar großen Park. (Privat)
Foto: Der Salon befindet sich neben dem Esszimmer. Hervorstechend sind die großen Holztüren und die Stuckdecke. (Privat)
Foto: Blick in den Wintergarten. (Privat)