17-Jähriger starb am 30. August 2016 in seinem Fahrzeug

Horst: Unfall offenbar ein Suizid

Am Dienstag, 30. August 2016, gegen 16 Uhr, kam es zu einem tödlichen Verkehrsunfall in Horst, Höhe Himmel auf der Landstraße 100. Der Insasse eines Kleinwagens kam dabei ums Leben. Die Bergungsarbeiten dauerten bis nach 20 Uhr an. Nach Erkenntnissen der Beamten befuhr ein 17-Jähriger kurz vor 16 Uhr in einem Volkswagen die Straße Fegefeuer in Richtung Steinburg. In Höhe Himmel geriet der Mann auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem Lkw zusammen. Der junge Autofahrer verstarb noch in seinem Fahrzeug. Aktuell gehen die Beamten von einem Suizid aus. Der 61-jährige Fahrer des Lkw erlitt bei dem Unglück leichte Verletzungen. An dem beteiligten Betonmischer ist ein Schaden von etwa 20.000 Euro entstanden, der Polo war nach dem Frontalzusammenstoß schrottreif.

(Von Sascha Urbatzka, 30.08.16, 17:32 Uhr, aktualisiert: 31.08.16, 10:31 Uhr)

Seniorin bei Unfall am 13. Juli 2016 schwer verletzt

Glückstadt: Furchtbarer Unfall

Auf dem Parkplatz eines Glückstädter Baumarkts hat sich am Mittwoch, 13. Juli 2016, gegen 16.45 Uhr ein folgenschwerer Unfall ereignet. Der Polizei zufolge belud eine 75-Jährige auf dem Kundenparkplatz der Straße Hinterm Hofe den Kofferraum ihres Wagens. Als die Seniorin im Anschluss dabei war, die Heckklappe ihres Wagens wieder zu schließen, wurde sie vom Kleinbus einer rückwärts ausparkenden 59-Jährigen erfasst. Der Kopf der 75-Jährigen geriet dabei unglücklich zwischen die Heckklappe und den Wagen der Unfallverursacherin. Sie erlitt schwere Kopfverletzungen. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens versorgten Ersthelfer die Seniorin vor Ort. Anschließend wurde die Frau in eine Hamburger Spezialklinik transportiert. 

(Von Rainer Strandmann, 14.07.16, 14:36 Uhr)

Taten in Horst geschahen vom 30. auf den 31. März

Dieseldiebe in Horst gesucht

Die Polizeistation in Horst im Kreis Steinburg hatte Hinweise zu Dieseldieben erbeten, die in der Gemeinde in der Nacht von Mittwoch, 30. März, auf Donnerstag, 31. März, ihr Unwesen trieben. Zunächst wurden auf einem landwirtschaftlichen Betrieb entlang der Landesstraße 100 zwei Minibaggerschaufeln erst fachmännisch abgebaut und dann mitgenommen. Außerdem wurden aus dem Bagger etwa 100 Liter Dieselkraftstoff abgezapft. Auch an zwei Baustellen machten sich die Täter zu schaffen - auch hier wurde der Kraftstoff aus Baggern entwendet. Und dann ging es weiter: Auch in der Hauptstraße in Neuenbrook das gleiche Bild - wieder ging es um Diesel aus einem Bagger und einem Radlader.

(Von Sascha Urbatzka, 01.04.16, 14:12 Uhr)

Brand war am 6. Januar 2016 gegen Mittag ausgebrochen

Großfeuer auf Hof in Borsfleth

Foto Feuer Hof Borsfleth Januar 2016
Foto: Kreisfeuerwehrverband

Großeinsatz für die Feuerwehren aus Borsfleth, Krempdorf, Blomesche Wildnis und Krempe am Mittwoch, 6. Januar 2016. Gegen 12.17 Uhr wurden sie zu einem Brand in einem Reetdachgebäude in Borsfleth gerufen. Anwohner der Straße "Borsflether Wisch" hatten die Wehr alarmiert. Während der Fahrt zur Einsatzstelle wurden weitere Kräfte angefordert, so der Kreisfeuerwehrverband, da das Wohngebäude mit dem angrenzenden Stall bereits in Vollbrand stand. Aufgrund der Meldung, dass sich eventuell noch Personen im Gebäude befinden könnten, wurde danach ein Großaufgebot von Einsatzkräften alarmiert. Der Verdacht bestätigte sich glücklicherweise aber nicht. Zwischenzeitlich waren auch die Wehren aus Bahrenfleth, Glückstadt und Itzehoe im Einsatz. Die Wehr der Kreisstadt unterstützte die Kräfte mit einer Drehleiter, um umliegende Gebäude zu schützen. 16 Jungrinder sind in den Flammen ums Leben gekommen. Auch am späten Nachmittag waren die Einsatzkräfte noch mit Löscharbeiten beschäftigt, da ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus nicht verhindert werden konnte. Die Kriminalpolizei Itzehoe hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Brandursache ist noch unklar. Es wird lediglich vermutet, dass das Feuer direkt im Stall ausgebrochen ist. Der Schaden wird auf gut eine halbe Million Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden.

(Von Sascha Urbatzka, 06.01.16, 17:01 Uhr)

Polizei sucht Hinweise zur Tat am 4. August

Neuendorf: Tierquäler am Deich?

Die Polizei geht davon aus, dass ein Tierquäler in den letzten Tagen auf einer Pferdekoppel in Neuendorf sein Unwesen trieb und dort einer Stute Verletzungen zugefügt hat. Auf der betroffenen Weide am Lühnhüser Deich laufen mehrere Pferde. Am Dienstag, 4. August, stellte der Besitzer fest, dass eine der Stuten Verletzungen hatte. Das Tier sei am Sonntag zuvor noch unversehrt gewesen. Ein Tierarzt versorgte den Vierbeiner auf dem Hof des Geschädigten umgehend und äußerte den Verdacht, dass die Verletzungen durch menschliche Gewalteinwirkung entstanden sein könnten. Auch eine Kontrolle der Weide nach Stellen, an denen sich das Pferd hätte verletzen können, untermauerte diese These. Denn Tierhalter und Polizei konnten keine Gefahren auf der Weide feststellen. Die Behandlung von Wunden im Bereich der Brust, am Bein, am Schweifansatz und im Genitalbereich des Pferdes verursachten bisher Kosten von rund 200 Euro. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, wendet sich bitte an die Polizei in Glückstadt unter der Telefonnummer (04124) 30110.

(Von Sascha Urbatzka, 05.08.15, 17:01 Uhr)

Containerschiff musste am 31. Juli vor Glückstadt stoppen

Glückstadt: Riese "YM Wish" geankert

Foto Containerschiff YM Wish
Foto: HHM/Dietmar Hasenpusch

Auf der Unterelbe vor Glückstadt hat am Freitag, 31. Juli, das 368 Meter lange und 51 Meter breite Containerschiff "YM Wish" notgeankert. Gegen 9 Uhr haben Elblotsen und Kapitän auf einen Maschinenausfall reagiert, so die Behörden. Das Schiff war nach dem zweiten Besuch im Hamburger Hafen auf dem Weg nach Rotterdam und kann etwa 15.000 Container transportieren. Nautiker konnten den Riesen sicher an die Böschung der tiefen Fahrrinne bringen. "Die Fahrrinne musste nicht gesperrt werden", so der Ältermann der Lotsenbrüderschaft Elbe, Ben Lodemann. Auch die Elbfähre konnte ihren Betrieb fortsetzen. Das Schiff wird von vier Schleppern zu einem Notliegeplatz in den Elbhafen Brunsbüttel gebracht. Dort soll dann die Maschine des neuen Riesen repariert werden.

(Von Sascha Urbatzka, 31.07.15, 12:31 Uhr)

Schaden von knapp 16.000 Euro entstanden

Horst: Sitze in Elbmarschenhalle abgeräumt

Wer brauchte denn da für die nächste Hochzeitsfeier noch Sitzgelegenheiten? Die Polizei in Horst fahndet nach unbekannten Tätern, die zwischen Mittwoch, 3. Juni, und Montag, 17. Juni, 15 Uhr, aus einem Lager der Elbmarschenhalle am Horster Viereck über 400 schwarz gepolsterte Stühle mit Metallrand gestohlen haben. Die Beute sei noch originalverpackt gewesen und habe einen Wert von knapp 16.000 Euro. Auch zwei Sackkarren sind seither verschwunden. Die Beamten vermuten, dass das Stehlgut auf einen Lkw geladen und abtransportiert wurde. Hinweise zu der Tat nimmt die Polizeistation Horst unter Tel. (04126) 38404 entgegen.

(Von Sascha Urbatzka, 19.06.15, 16:32 Uhr)

24 Schüler am 12. März in Horst verletzt

Schwelbrand an Jacob-Struve-Schule

Foto Einsatz Schwelbrand Jacob-Struve-Schule
Foto: RKiSH

Acht Rettungswagen und ein Notarzt machten sich am Donnerstag, 12. März, zu einem Einsatz auf an die Jacob-Struve-Gemeinschaftsschule in Horst. Dort kam es offenbar aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Schwelbrand an einer Leuchtstoffröhre im Raum der Klasse 8a. Kurz darauf sprang laut Polizei die Sicherung heraus - offenes Feuer sei aber nicht zu sehen gewesen. Die Schüler verließen daraufhin das Gebäude und sammelten sich unter Aufsicht des Sicherheitsbeauftragten und weiterer Lehrkräfte der Schule auf dem Freigelände. Die Fenster wurden geöffnet. Danach wurde das Vorschaltgerät der defekten Beleuchtung ausgewechselt. Nach Angaben der Rettungskräfte klagten insgesamt 24 Schüler einer achten Klasse über Atemwegsreizungen, Übelkeit und Kopfschmerzen. Die Leitstelle in Elmshorn alarmierte neben der Feuerwehr Horst diverse Rettungskräfte sowie die Berufsfeuerwehr Hamburg mit einem Großraumrettungswagen. Alle Betroffenen wurden direkt an der Einsatzstelle durch Rettungsassistenten, Notfallsanitäter und einer Notärztin untersucht und medizinisch versorgt. Zur weiteren Abklärung wurden alle betroffenen Jugendlichen in umliegende Krankenhäuser gebracht, so die Polizei weiter. Über die Freiwillige Feuerwehr Horst wurde schließlich der Löschzug Gefahrgut des Kreises Steinburg benachrichtigt, um Schadstoffe im betroffenen Klassenzimmer zu ermitteln. Im Klassenzimmer konnten aber keine Stoffe identifiziert werden. Eine Untersuchung des ausgetauschten Vorschaltgerätes soll noch erfolgen.

(Von Sascha Urbatzka, 12.03.15, 13:11 Uhr, aktualisiert: 12.03.15, 16:30 Uhr)

Viel zu Bruch gegangen am 27. und 28. Februar 2015

Glückstadt: Glasscheiben zerschlagen

Zahlreiche Sachbeschädigungen ereigneten sich in der jüngsten Vergangenheit in Glückstadt, die Polizei ermittelt gleich in mehreren Fällen. Nachdem zunächst in der Nacht von Freitag, 27. Februar, auf Sonnabend, 28. Februar, kurz nach Mitternacht, mehrere Scheiben einer Bushaltestelle am Glückstädter Marktplatz zu Bruch gegangen waren - der Tat beschuldigt sind zwei Jugendliche aus Glückstadt - registrierte die Polizei in den Stunden danach auf dem Glückstädter Bahnhof, und zwar auf dem Bahnsteig Fahrtrichtung Itzehoe, die zerschlagene Glasscheibe eines Wartehäuschens. Im Zusammenhang mit der Aufklärung dieser Straftat bitten die Ermittler um Hinweise auf den oder die Täter. Verübt worden sein soll die Tat in der Nacht von Freitag auf Sonnabend - ebenfalls gegen Mitternacht. Doch damit nicht genug, es gab weitere Sachbeschädigungen dieser Art. In der Königsberger Straße hatten Unbekannte die Scheibe der Telefonzelle neben dem Sozialkaufhaus zerschlagen. Hier fragt die Polizei nicht nur nach Hinweisen auf die Täter, sondern auch, ob jemand Angaben zum Tatzeitpunkt machen kann. Unklar sei zudem auch, was zur Beschädigung einer Glasscheibe an der ehemaligen Apotheke in Höhe des Sozialkaufhauses geführt hat. Alle Hinweise auf Täter und Tatzeiten nimmt die Polizeistation Glückstadt unter Tel. (04124) 3011-0 entgegen.

(Von Sascha Urbatzka, 06.03.15, 17:01 Uhr)

Besonders die Polizei im Kreis Steinburg wird auf Trapp gehalten

Zurzeit viele Einbrüche

Insbesondere im Kreis Steinburg wird zurzeit scheinbar alles aufgebrochen, was sich aufbrechen lässt. Allein am Montag, 23. Februar, erreichten uns gleich drei Meldungen zum Thema von der zuständigen Polizeipressestelle - allerdings machten die Diebe nicht automatisch immer auch fette Beute. Unbekannte brachen beispielsweise zwischen Freitag, 20. Februar, 16.30 Uhr, und Sonntag, 22. Februar, 9.30 Uhr in das Gemeindehaus in Neuendorf, Moorhusen, ein. Sie öffneten gewaltsam eine Eingangstür und weitere Innentüren, gestohlen wurde aber laut Polizei dort nichts. Der Sachschaden beziffert sich auf rund 500 Euro. Wer verdächtige Beobachtungen gemacht hat, kann sich an die Beamten in Glückstadt unter Tel. (04124) 3011-0 wenden. Bereits zuvor, zwischen Donnerstag, 19. Februar, 16 Uhr, und Freitag, 20. Februar, 11 Uhr, stiegen Diebe in ein in der Friedrich-Ebert-Straße in Glückstadt stehendes Mehrfamilienhaus ein und durchsuchten einen Bodenverschlag unter dem Spitzdach. Sie stahlen einen Metalltannenbaum (160 cm hoch und mit drei Drahtringen versehen) sowie einen Gartentisch aus Stahl (60 x 100 Zentimeter) im Gesamtwert von rund 240 Euro. Auch hier nimmt die Polizei in Glückstädt Hinweise auf die Täter entgegen. Am frühen Sonntag, 22. Februar, gegen 6 Uhr, gingen Unbekannte mit massiver Gewalt gegen einen im Horstheiderweg stehenden Zigarettenautomaten in Horst vor. Zigaretten und Bargeld wurden eingesackt. Wer hier auffällige Beobachtungen gemacht hat, sollte sich mit der Polizeistation in Horst unter Tel. (04126) 38404 in Verbindung setzen.

(Von Sascha Urbatzka, 23.02.15, 17:50 Uhr)

Gartengeräte Anfang Februar von Dieben gestohlen

Einbruch in Laube in Glückstadt

Auf das technische Gerät eines Glückstädters hatten es Unbekannte an der Nordmarkstraße abgesehen. Dort wurde in eine Gartenlaube eingebrochen. Die unbekannten Täter schlugen zunächst die Fensterscheibe ein und stahlen dann eine grünfarbene Flex der Marke Metabo, eine orangefarbene Kettensäge der Marke Husqvarna sowie eine Säge mit schwarzem Koffer der Firma Fein. Insgesamt ist laut Angaben der Polizei ein Schaden von rund 1400 Euro entstanden. Der Diebstahl soll sich in der Zeit zwischen Dienstag, 3. Februar, 18 Uhr, und Sonntag, 8. Februar, 12 Uhr, ereignet haben. Die Polizeistation in Glückstadt bittet um Hinweise zu den Tätern unter Tel. (04124) 3011-0.

(Von Sascha Urbatzka, 12.02.15, 15:25 Uhr)

Beamte bewerten Kontrollen als nicht zufriedenstellend

Glückstadt: 518 Fahrräder kontrolliert

In der Elbestadt hat die Polizei drei Tage lang Fahrräder, insbesondere von Schülern an Glückstädter Schulen, kontrolliert. An der Bürgerschule, der Elbschule und dem Detlefsengymnasium nahmen die Beamten insgesamt 518 Fahrräder in Augenschein, 200 von ihnen wiesen Mängel auf. Die Eltern der Kinder mit den nicht-verkehrssicheren Drahteseln bekamen Post von der Dienststelle. Außerdem möchte die Polizei zeitnah prüfen, ob die Mängel beseitigt wurden. Das Ergebnis der Kontrollen bewerteten die Einsatzkräfte als keineswegs zufriedenstellend. Daher ist geplant, weiterhin verstärkt Kontrollen von jungen Radlern durchzuführen.

(Von Sascha Urbatzka, 27.11.14, 14:40 Uhr)

31-Jähriger muss ins Gefängnis

Waffen in Kollmar gestohlen

In einem Haus in Kollmar haben drei Männer in der Kalenderwoche 43 zwei Schrotflinten, eine Pistole und die zugehörige Munition gestohlen, teilt die Polizeidirektion Itzehoe mit. Das Trio, wohnhaft im Großraum Glückstadt, wurde festgenommen. Alle drei Personen, darunter auch zwei Jugendliche im Alter von 15 Jahren, haben die Tat in ihren Vernehmungen bei der Kriminalpolizei eingestanden. Während die beiden noch nicht Volljährigen nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Erziehungsberechtigten übergeben wurden, bleibt der 31-jährige Dieb in staatlicher Obhut. Wie die Beamten feststellten, lag gegen ihn in einer anderen Sache ein offener Haftbefehl aus Bremen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz vor. Er befindet sich jetzt im Knast.

(Von Sascha Urbatzka, 30.10.14, 15:55 Uhr)

19-Jähriger in Glückstadt am 24. September verhaftet

Mutmaßlicher Sextäter gefasst

Ermittlungserfolg in Glückstadt: Am Mittwoch, 24. September, konnte durch Beamte der Kriminalpolizei Itzehoe und der Polizeistation Glückstadt ein 19-Jähriger in Glückstadt festgenommen werden. Dem Mann wird vorgeworfen, bereits am 18. März 2014 am Roten Weg eine junge Frau überfallen zu haben. Die Geschädigte wehrte sich erheblich gegen diesen Angriff und letztendlich ergriff der Täter die Flucht. Nach langwierigen Ermittlungen konnte der Täter über DNA-Spuren eindeutig identifiziert werden, so dass auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch das Amtsgericht Itzehoe ein Haftbefehl wegen versuchter Vergewaltigung erlassen und der Mann in eine Haftanstalt eingewiesen wurde.

(Von Sascha Urbatzka, 26.09.14, 17:36 Uhr)

Keine "Hilfsaktion für Taubstumme", sondern Betrugsmasche

Glückstadt: Falsche Hilfsaktion

Die Polizei in Glückstadt bittet darum, die Augen nach Betrügern offen zu halten. Dort geben sich Unbekannte aktuell als Spendensammler für Taubstumme aus, die aber in die eigene Tasche wirtschaften. Eine Zeugin meldete einen Vorfall der Polizei, der sich am Dienstag, 2. September, zwischen 17.20 und 17.45 Uhr in der Straße Am Fleth ereignete. Ein Mann tat dabei so, als könne er nicht sprechen. Er verwies bei seinem Vorgehen auf ein Klemmbrett, auf dem die Zeile "Hilfsaktion für Taubstumme" zu lesen war. Auf einem Zettel konnten die Spender Namen und gespendeten Betrag eintragen. Offenbar ließen sich nicht nur die Zeugin, sondern auch noch andere von seiner Bittstellerei erweichen und zahlten - darauf deuten Schriftstücke hin, die der "Spendensammler" mit sich führte. Als die Zeugin erfuhr, dass der "Taubstumme" doch sprechen kann - zuerst an der Kasse eines Drogeriemarkts und dann von Angesicht zu Angesicht in der Kremper Straße - wurde ihr die Sache klar und sie meldete den Betrug der Polizei. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: männlich, 175 bis 180 Zentimeter groß; eher kräftig, kurze dunkle Haare, die als wuschelig bezeichnet wurden; führte Klemmbrett mit sich; normal bekleidet - trug rotes T-Shirt; wirkte bürgerlich. Hinweise erbittet die Polizeistation Glückstadt, Telefon (04124) 3011-0.

 

(Von Sascha Urbatzka, 03.09.14, 11:00 Uhr)

Mehr Übersicht

Weitere Rubriken

Ältere Polizeimeldungen

Außerdem gibt es auch noch folgende Seiten mit älteren Polizeimeldungen...

Kreis Pinneberg...
Schleswig-Holstein gesamt...