Moin Jobfinder

Autofahrer ärgern sich über unnötige Rotphasen

Stadt Elmshorn: Schaltung soll Kapazitätsprobleme verhindern

Weit und breit sind weder Fußgänger noch Radfahrer zu sehen. Trotzdem ist die Ampel an der Westerstraße, Ecke Deichstraße auf Rot gesprungen. (Foto: Frank)

Elmshorn (jhf) Autofahrer ärgern sich über die Ampel in Elmshorn am Abzweiger von der Westerstraße zur Käpten-Jürs-Brücke. Letztere ist zwecks Wartungsarbeiten bis voraussichtlich Dienstag, 1. November, für den motorisierten Verkehr gesperrt. Daher braucht die Ampel zurzeit nicht den Abbiege-, sondern nur den Fußgängerverkehr über die Westerstraße zu regeln. Aber auch wenn kein Fußgänger per Knopfdruck Grün anfordert, stoppt die Ampel ungefähr einmal pro Minute mit einer 8 Sekunden langen Rotphase den Autoverkehr. Nachts stand wohl schon jeder mal vor einer roten Ampel, obwohl auf der Straße nichts los war. Diese Ampelschaltung hält den Verkehr aber auch tagsüber grundlos auf.

Rotphase soll Stau an nächster Kreuzung verhindern

Nach Angaben der Stadtverwaltung soll diese automatische Schaltung einen Stau an der nächsten Kreuzung verhindern. "Ohne die Rotphase an der Kreuzung Hafenspange könnte es zu Kapazitätsproblemen bei der Grünphase an der nachfolgenden Kreuzung Hafenstraße kommen", teilte Christina Schötzow, Leiterin des Amts für Tiefbau und Verkehr, auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Stadt teilte Anpassung der Schaltung mit

In der Vergangenheit beschwerten sich genervte Autofahrer immer wieder, dass die Ampeln an der Westerstraße trotz Brückensperrung weiter Signale für den Verkehr auf den Abbiegespuren anzeigten, die zur Brücke führen. Die Stadt teilte mit, dass sie diesmal im Vorwege auf die Bürgerkritik reagiert habe: „Es werden an beiden Kreuzungen nördlich und südlich der Brücke die Ampelschaltungen entsprechend angepasst“, hatte Schötzow angekündigt.

Freie Bahn für Radfahrer und Fußgänger

Übrigens: Fußgänger und Radfahrer können neben der Baustelle her über die Käpten-Jürs-Brücke fahren.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.