Gemüsehändler findet Chamäleon im Blumenkohl

Reptil reiste offenbar als Blinder Passagier in einer Kiste von Frankreich nach Bilsen

Das Chamäleon wurde vermutlich aus Versehen in einer Blumenkohlkiste von Frankreich nach Deutschland transportiert. (Foto: Polizei Bad Segeberg)

Kreis Pinneberg (jhf) In einer Blumenkohlkiste hat ein Gemüseverkäufer am Donnerstag in Bilsen ein Chamäleon entdeckt. Die Polizei vermutet, dass das Reptil in Afrika geboren wurde und gemeinsam mit dem Blumenkohl aus Frankreich nach Deutschland transportiert wurde.

"Eine Transportkiste wäre hilfreich"

Der Gemüsehändler meldete sich gegen 10.30 Uhr von einem Parkplatz an der Straße Am Denkmal bei der Polizei. Er berichtete zunächst lediglich, ein Tier gefunden zu haben, und bemerkte, dass eine Transportkiste hilfreich wäre. Vor Ort erhielten die Beamten den Hinweis, dass sich im Blumenkohl ein Blinder Passagier befinde.

"Zwei voneinander unabhängige Augen"

„Beim Blick in die Blumenkohlkiste starrten uns zwei voneinander unabhängige Augen aus dem Gestrüpp an“, berichteten die Polizisten. Der Legun sei vermutlich neun Monate alt und habe sich keinerlei Reisestrapazen anmerken lassen. Das Chamäleon „wurde durch uns wohlauf in Empfang genommen.“

Zuflucht in der Wildtierstation

Das Reptil lebt inzwischen in der Wildtierauffangstation in Klein Offenseth-Sparrieshoop. Dort sei das sogenannte Schuppenkriechtier „bei bester Gesundheit“ in Obhut gegeben worden.

  • Elmshorner Stadtmagazin

    Elmshorner Stadtmagazin 2022 23

  • 880 Jahre Elmshorn

    880 Jahre Elmshorn 2021 34