Kulturstiftung lässt Helmut Heißenbüttel vertonen

Uraufführung am 19. September in Glückstädter Stadtkirche

Helmut Heißenbüttel (Fotos: Privat)

Peter Heeren

Itzehoe/Glückstadt (tc) – Der Schriftsteller, Lyriker und Essayist Helmut Heißenbüttel (1996 in Borsfleth gestorben) hätte in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. Um ihn wieder ins Bewusstsein zu rufen, hat die Kulturstiftung Itzehoe den in Itzehoe lebenden Musiker und Komponisten Peter Heeren damit beauftragt, Gedichte Heißenbüttels zu vertonen. Am 19. September kommt es um 17 Uhr in der Stadtkirche zu einer Uraufführung.
Das Publikum darf gespannt sein. Heeren (kl. Foto) hat nicht nur Gesangsstimmen mit der Interpretation betraut, sondern es kommen auch kommen Schallplatten, Plattenspieler, eine Schreibmaschine und ein Cembalo aus dem Besitz Helmut Heißenbüttels zum Einsatz. Peter Heeren wird einige seiner Gongs ebenfalls zum Erklingen bringen. Der Hamburger Schauspieler und Sprecher Erik Schäffler sowie Mechtild Hobl-Friedrich als Sprecherin tragen zur Verständlichkeit der Gesangstexte bei und ergänzen die etwa halbstündige Komposition durch weitere Texte.
Der Eintritt kostet 25 Euro, um verbindliche Anmeldung bis zum 16. September an info@kulturstiftung-itzehoe.de wird gebeten.

  • Elmshorner Stadtmagazin

    Elmshorner Stadtmagazin 2022 23

  • 880 Jahre Elmshorn

    880 Jahre Elmshorn 2021 34