Rettungsaktion für jungen Seeadler

Er wird wohl wieder fliegen können

Foto: Erdmann

Sparrieshoop (jz) Mehrere engagierte Tierfreunde haben kürzlich einen jungen männlichen Seeadler gerettet. Er soll sich in Klein Offenseth-Sparrieshoop in der Wildtierstation erholen. Deren Leiter Christian Erdmann berichtet, dass der Seeadler am Sonntag bei Garding in Nordfriesland gefunden wurde. Er konnte nicht mehr fliegen.

Das Jungtier wurde zunächst nach Schalkholz in eine Falknerei gebracht. Dann nahm sich Christian Erdmann, Leiter der Wildtierstation in Klein Offenseth-Sparrieshoop, seiner an. Er ließ den Vogel in der Uetersener Tierklinik röntgen. Ergebnis: eine komplizierte Fraktur im linken Flügel.

Wird er wieder fliegen können?

Die Schwere der Verletzung kann nur etwas für Spezialisten sein, war sich Erdmann bewusst. Er schickte die Röntgenbilder an Professor Dr. Michael Lierz von der Uniklinik Gießen und brachte ihm den Seeadler am nächsten Tag zur Operation. Professor Lierz rechnet zu 90 Prozent damit, dass das Tier wieder fliegen wird. Es wird zurzeit in Gießen beobachtet und soll sich dann bei Erdmann und seinem Team in Klein Offenseth erholen. Die Ursache der Verletzung ist unklar. Ein Autounfall kann ebenso wenig ausgeschlossen werden wie der Kontakt mit einer Windkraftanlage. Die Ringdaten sollen Aufschluss über die Herkunft des Seeadlers geben.

  • Elmshorner Stadtmagazin

    Elmshorner Stadtmagazin 2022 23

  • 880 Jahre Elmshorn

    880 Jahre Elmshorn 2021 34