Moin Jobfinder

Spannende Ferienwoche für 21 Kinder in Barmstedt

Mädchen und Jungen genossen Freizeit frei von Corona-Auflagen

Der Barmstedter CDU-Stadtvertreter Ortwin Schmidt (rechts) begleitete die Freizeit. (Foto: Kreis Pinneberg)

Barmstedt (jhf) Eine Woche Spaß haben, entdecken und kreativ sein – für die meisten der 21 Teilnehmer war die Ferienfreizeit in der Jugendbildungsstätte Barmstedt ein ziemliches Kontrastprogramm zu den vorangegangenen Monaten. Umso wichtiger war es den Organisatoren aus der Kreisverwaltung, dass diese Freizeit ganz unkompliziert und ohne Corona-Auflagen stattfinden konnte, wie die Pressestelle berichtet.

Kinder aus Fluchtgebieten integriert

„Viele Kinder und Jugendliche haben bis heute spürbar unter den Einschränkungen während der Pandemie gelitten“, berichtet Ivonne Biesenthal, Leiterin des Teams Jugendarbeit und Prävention beim Kreis Pinneberg. „Sehr belastet sind außerdem Kinder und Jugendliche aus Fluchtgebieten, die unter den Folgen von Kriegen und Vertreibung leiden. Ihnen allen wollen wir ein geschütztes und sicheres Ankommen und Aufwachsen im Kreis Pinneberg ermöglichen.“

Klettern, Wikingerschach und ein Medienprojekt

Die Ferienfreizeit ist nur eine unter zahlreichen Aktivitäten der Jugendhäuser sowie der Vereine und Verbände aus dem Bereich der Kinder und Jugendarbeit im Kreis Pinneberg. Die Jugendbildungsstätte in Barmstedt hat sich dabei abermals als ein bestens geeigneter Ort für gemeinsame Abenteuer und Vergnügen erwiesen. So gab es einen Kletterworkshop, eine Kreativ- und Bewegungswerkstatt, eine Reise ins Mittelalter, Wikingerschach, ein Medienprojekt, Ausflüge zum Rantzauer See, aber auch jede Menge Freiraum, um sich auszutauschen oder auch einfach nur zu genießen und zu entspannen.

Kreis bezuschusst die Freizeit

Ein Team aus Sozialpädagogen, Verwaltungsfachkräften und geschulten ehrenamtlichen Betreuenden begleiteten die Kinder und Jugendlichen. Die jährlichen Ferienangebote sind ein fester Bestandteil in der Präventionsstrategie des Kreises Pinneberg. Die Politik bewilligt regelmäßig Zuschüsse.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.