Moin Jobfinder

Tatort-Star Milberg besucht Itzehoer Museum

Milbergs Ehefrau Judith ist versierte Hablik-Kennerin

Judith Milberg (2. v.r.) und Axel Milberg (re.) zusammen mit Renate und Jürgen Teifke in der Dauerausstellung des Wenzel-Hablik-Museums. (Foto: Wenzel-Hablik-Museum)

Kreis Steinburg (rs) Überraschungs-Besuch im Itzehoer Wenzel-Hablik-Museum. Anlässlich der Dreharbeiten zu einem neuen Tatort, der im Umfeld des gerade stattfindenden Wacken-Open-Air Festivals spielt, kam das in München beheimate Ehepaar Judith und Axel Milberg nach Itzehoe. 

Die Künstlerin Judith Milberg entsann sich, vor vielen Jahren im Studium der Kunstgeschichte ihre Magisterarbeit zur „Rekonstruktion einer Ausstellung des Gesamtkunstwerks von Wenzel Hablik im Altonaer Kunstgewerbemuseum 1918“ geschrieben zu haben. Für die Recherche der Grundlagen zu dieser Arbeit hatte sie mehrere Wochen unmittelbar am Werk Habliks in seinem Wohnhaus in der Talstraße gewohnt.

Kurzfristig ließ sich ein Besuch des Ehepaares im Museum arrangieren. Der Vorsitzende der Wenzel-Hablik-Stiftung, Prof. Jürgen Teifke und seine Ehefrau Renate Teifke empfingen das Ehepaar Milberg zunächst im Museum in der Reichenstraße 21. Begeistert zeigten sich die Gäste bei einer Führung durch die Hablik-Dauerausstellung von der Vielfalt der Exponate. Im Anschluss war auf Einladung von Peter Ott, dem jetzigen Eigentümer des Wohnhauses von Hablik, ein Besuch in der Talstraße 14 möglich. Das berühmte Esszimmer, das Atelier von Wenzel Hablik und

die übrigen Räumlichkeiten ließen Milbergs das Fluidum des Künstlers spüren und riefen auch Erinnerungen wach. Judith Milberg: „Sogar der Geruch erinnert mich noch an die schöne Zeit, die ich in diesem Hause verbringen durfte. Ein Rundgang durch den nach Fotodokumenten rekonstruierten Garten sowie Gespräche bei Kaffee und Kuchen rundeten den Nachmittag ab. 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.