Kreise Pinneberg und Steinburg

Landwirte optimistisch: Regen reicht diesmal aus

Thorsten Glißmann hält 190 Milchkühe und aus der Nachzucht 190 Jungtiere. (Foto: Jan-Hendrik Frank)

Kreise Pinneberg/Steinburg (jhf) Nach drei Dürre-Sommern in Folge rechnen Landwirte zurzeit mit einem besseren Jahr. „Im Frühjahr war die Verteilung des Regens ganz angenehm“, sagt Peer Jensen-Nissen, Geschäftsführer der Kreisbauernverbände Pinneberg und Steinburg. Die Pflanzen seien gut versorgt. Eine Trockenheit wie im Jahr 2018 sei aktuell nicht zu befürchten. Langfristig vorhersagen lasse sich die Entwicklung des Wetters natürlich nicht.

Grundwasserstand noch immer niedrig

Thorsten Glißmann, Landwirt in Kölln-Reisiek, zeigt sich vorsichtig optimistisch. „Die Böden sind wieder wassergesättigter. Das Getreide sieht gut aus, aber wir wissen nicht, was die nächsten Monate kommt“, sagt der 36-Jährige. Die Witterung könne schnell in eine Trockenheit umschlagen. Zudem liege der Grundwasserstand nach Angaben des zuständigen Wasserschutzgebietsberaters rund einen halben Meter unter dem gewünschten Maß.

Für Maisaussaat müssten Temperaturen noch steigen

Vom derzeitigen Stand sei aber mit einer guten Ernte zu rechnen. „Was fehlt, sind die Temperaturen“, stellt Verbandschef Jensen-Nissen fest. Es war zu kalt. „Im April wären 10 bis 15 Grad angenehm, um ein gutes Wachstum zu haben.“ Landwirt Glißmann hofft, dass es bis Ende kommender Woche wärmer wird. Dann will er Mais aussäen. „Mais braucht am besten 8 Grad Bodentemperatur.“ Montagfrüh lag die Lufttemperatur bei minus 1 Grad.

Wintergetreide hat kalte Monate gut überstanden

Landwirt Thorsten Glißmann ist froh: Dank einer guten Ernte im vergangenen Jahr reichen die Futtervorräte für seine rund 160 Milchkühe und 190 Jungtiere gut aus. Das Wintergetreide habe die kalten Monate gut überstanden. In den Frostperioden schützte eine Schneedecke die Pflanzen.

Sonne hat genügend Kraft

Das Frühjahr war weder zu trocken noch zu nass. Es gab ausreichend regenfreie Tage, um das Sommergetreide auszubringen. Allzu viel Regen kann er auch bei der Maisaussaat in den kommenden Wochen nicht gebrauchen. Wenn es dabei zu feucht sei, käme es zu Wachstumsschwierigkeiten. Zum Glück habe die Sonne inzwischen genügend Kraft.

Obstbauern: Nachtfröste waren nicht zu hart

Auch die Obstbauern sind mit dem Verlauf des Frühjahrs zufrieden, berichtet Peer Jensen-Nissen, Geschäftsführer der Kreisbauernverbände Pinneberg und Steinburg. Die Nachtfröste waren nicht so hart, dass die Knospen verfroren. Zugleich seien die Obstbauern froh, dass es noch nicht so warm ist. Umso später die Temperaturen steigen, umso zuverlässiger funktioniere die Bestäubung.

Kreise Pinneberg und Steinburg: 1600 landwirtschaftliche Betriebe

Im Kreis Pinneberg gibt es nach Angaben von Jensen-Nissen rund 600 landwirtschaftliche Höfe, im Kreis Steinburg etwa 1000. In den Zahlen enthalten seien pro Kreis ungefähr 200 Hobby-Betriebe.

  • Elmshorner Stadtmagazin

    Elmshorner Stadtmagazin 2022 31

  • 880 Jahre Elmshorn

    880 Jahre Elmshorn 2021 34