Moin Jobfinder

Preise für Müllabfuhr steigen

Kreis Pinneberg verteilt Abfallfibel in diesem Jahr letztmalig flächendeckend

Die Müllabfuhr wird teuer. (Symbolfoto: Manfred Richter auf Pixabay)

Kreis Pinneberg (jhf) Bürger müssen für die Müllabfuhr künftig mehr als bisher zahlen. Erstmals seit 17 Jahren erhöht der Kreis Pinneberg die Abfallentgelte. Zum Beispiel kostet die 14-tägliche Leerung einer 80-Liter-Restmülltonne 2024 pro Monat 12,39 Euro und damit 1,37 Euro mehr als bisher. Der Preis für die zweiwöchentliche Leerung der 80-Liter-Biotonne steigt von monatlich 4,76 Euro auf 5,50 Euro, wie aus einem Vergleich der Abfallfibeln 2023 und 2024 hervorgeht.

Blaue Tonne wird kostenlos abgeholt

Nach wie vor werden die Leerungen der blauen Papiertonne und der gelben Tonne den Bürgern nicht in Rechnung gestellt. Für die gelbe Tonne zahlen Kunden aber indirekt beim Einkaufen verpackter Waren, die mit dem Grünen Punkt versehen sind. Ein Teil des Verkaufspreises fließt über das Duale System an die Entsorger. Für den Kreis Pinneberg ist seit einem Jahr die Firma RMG zuständig. Als Gründe für die Preiserhöhung führt der Kreis die neue CO2-Bepreisung für die Abfallverbrennung, gestiegene Sach- und Lohnkosten und den neuen Entsorgungsvertrag mit der GAB hat. Für einige Kommunen ändern sich die Abfuhrpläne. Zum Beispiel wird in Klein Nordende der Abfuhrrhythmus für die Restmülltonnen mit vierwöchentlicher Leerung (Restmüllgefäße mit lila und orangem Aufkleber) aus ökologisch-logistischen Gründen angepasst.

Fibel wird an alle Haushalte verteilt

Die Kreisverwaltung lässt die Abfallinfo 2024 bis Freitag, 22. Dezember, an alle Haushalte verteilen – letztmalig. Im kommenden Jahr soll die Fibel für 2025 hauptsächlich nur noch digital bereitgestellt werden. Wer dann das Heft auf Papier trotzdem haben will, muss es im Dezember 2024 beim Bürgerservice des Kreises bestellen. Die Abfallfibel wirbt jetzt schon dafür, die Infos digital zu nutzen. „Denn je weniger Exemplare der Abfallinfo und Abfuhrpläne gedruckt und verschickt werden müssen, desto weniger Ressourcen werden verbraucht, CO2-Emissionen gesenkt.“ Passend dazu erläutert die Broschüre, wie sich mit Abfallvermeidung und richtiger Mülltrennung der eigene CO2-Fußabdruck verringern lässt.

Digitale Angebote

Abfuhrpläne stehen unter www.pi-abfall.de bereit oder können über die „Abfall-APP Kreis Pinneberg“ bequem eingesehen werden. Wer bis Sonnabend, 23. Dezember, keine Abfallinfo im Briefkasten hat, kann sich beim Abfallteam im Bürgerservice des Kreises unter Telefon 04121 45024502 oder per E-Mail unter info@(*** please remove ***)pi-abfall.de melden.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.