Schulstart: So geht's am 2. August wieder los

Ministerium informiert in Sachen Masken- und Testpflicht, Luftfilter, Kohorten und Einschulungsfeiern

Grafik: Pixabay/Claaßen

Schleswig-Holstein (anz) – Am 2. August beginnt das neue Schuljahr. Unter welchen Bedigungen, das hat das Bildungsministerium nun den Schulen mitgeteilt. Unter anderem bleibt es zumindest in den ersten drei Wochen bei der Maskenpflicht im Unterricht und bei der Testpflicht. Die Kohortenregelung wird aber aufgehoben.
„Schule in Präsenz – aber sicher!“, ist die vom Bildungsministerium ausgegebene Devise. Die Startchancen für das neue Schuljahr seien deutlich besser als im vergangenen Jahr, allerdings sei das Infektionsgeschehen weiterhin auch mit Blick auf die Delta-Variante sehr dynamisch, so Bildungsministerin Karin Prien. „Um allen Beteiligten ein sicheres Ankommen im neuen Schuljahr zu gewährleisten, bleibt es in den ersten drei Wochen des Schuljahres bei der Maskenpflicht in den Innenräumen. Und es bleibt für die ersten drei Wochen dabei, dass alle, die nicht geimpft oder genesen sind, sich zweimal in der Woche selbst testen müssen“, sagte Ministerin Prien. „Familien mit Schulkindern sollten sich in den letzten drei Tagen vor dem ersten Schultag testen lassen und bei den geringsten Krankheitssymptomen einen Arzt aufsuchen und nicht in die Schule kommen“, rät Prien. Sie appelliert insbesondere an die Lehrkräfte, an alle in Schule Beschäftigten und auch an die Schüler über 18 Jahre, sich impfen zu lassen. Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sollten nach ärztlicher Aufklärung und sorgfältiger Risikoabwägung die Möglichkeit zur Impfung nutzen.

Weitere Informationen zum Schuljahresbeginn
• Die Maskenpflicht im Außenbereich wird aufgehoben.
• Die Kohortenregelung wird nicht mehr angewendet. Das heißt zum Beispiel, dass die Kinder die Pause auf dem Schulhof wieder gemeinsam verbringen können.
• Die Hygienemaßnahmen gelten weiterhin.
• Seit kurzem wird die Anschaffung von mobilen Luftfiltern für Einrichtungen mit Kindern unter zwölf Jahren vom Bund gefördert, allerdings unter sehr strengen Vorgaben. Die Förderung soll unter anderem nur für Räume gelten, die eine eingeschränkte Lüftungsmöglichkeit haben. Außerdem müssen eine fachgerechte Aufstellung und ein sachgemäßer Betrieb sichergestellt sein. Das Land Schleswig-Holstein beteiligt sich im Rahmen der Kofinanzierung an dem Programm. Das Bildungsministerium erarbeitet mit Hochdruck und in enger Abstimmung mit den Kommunalen Landesverbänden eine Landes-Förderrichtlinie. Zuvor muss die Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Ländern erstellt werden.
• Für Einschulungsfeiern gelten folgende Regelungen:
o Die Feiern sollten nach Möglichkeit im Freien stattfinden.
o  Keine Beschränkung der Teilnehmerzahl für Veranstaltungen in Innenräumen, sofern das Abstandsgebot eingehalten werden kann.
o Maskenpflicht in Innenräumen.
o Testpflicht für Eltern und Angehörige (gilt nicht für Geimpfte und Genesene) .

  • Elmshorner Stadtmagazin

    Elmshorner Stadtmagazin 2021 27