Moin Jobfinder

200 Mieter seit drei Wochen ohne warmes Wasser

Hochhaus Meteorstraße 1: Problem gelöst

Das Hochhaus in der Meteorstraße 1 in Elmshorn hat 13 Stockwerke und 72 Wohnungen, in denen geschätzt insgesamt etwa 200 Menschen leben. Davon sind viele verärgert. Aus Angst vor Konsequenzen will sich aber niemand fotografieren lassen. (Foto: Frank)

Elmshorn (jhf) In einem der größten Elmshorner Hochhäuser ist die Stimmung im Keller. Drei Wochen kam kein heißes Wasser mehr aus den Leitungen des 13-stöckigen Gebäudes in der Meteorstraße 1. Die etwa 200 Bewohner müssen kalt duschen oder wie vor 100 Jahren Wasser aufkochen und sich aus Bottichen waschen. „Was hier mit den Menschen gemacht wird, ist eine Katastrophe“, sagt ein 45-jähriger Mieter, der aus Angst vor Konsequenzen anonym bleiben will. In dem Gebäude leben unter anderem Senioren, Familien und behinderte Menschen. „Es ist menschenunwürdig.“ Ein dreifacher Vater sagt, dass seine Kinder krank geworden seien.

Rechnungen nicht bezahlt

Sören Schuhknecht, Leiter der Stadtwerke Elmshorn, berichtet, dass nach seinen Informationen der Vermieter nicht alle Rechnungen bezahlt hatte. Der Lieferant, der die Netze der Stadtwerke nutzt, habe den Eigentümer wohl im April, Mai und Juni an die offenen Zahlungen erinnert. Diesem seien dann auch Sperrungen des Anschlusses rechtzeitig angekündigt worden. Da wohl keine Reaktion kam, habe der Gaslieferant Mitte Juni die Stadtwerke als Netzbetreiber beauftragt, den Gashahn abzudrehen. Ein Mieter berichtete, dass das Wasser ab 17. Juni kalt blieb.

Mieter warten weiterhin auf warmes Wasser

Die KM Immobilien GmbH in Niedersachsen übernahm das Objekt zum 1. April. Die Holsteiner am Wochenende bat das Unternehmen am Mittwoch, 3. Juli 2024, um eine Stellungnahme – ohne eine Antwort zu erhalten. Schuhknecht berichtet aber, dass der Lieferant die Stadtwerke am selben Tag über den Zahlungseingang informiert und beauftragt habe, den Anschluss zu entsperren. Einen Tag später, am 4. Juli 2024, wartete Schuhknecht noch darauf, dass der Eigentümer einen eigenen Installateur beauftragt, bei der Entsperrung des Anschlusses vor Ort zu sein. Das ist vorgeschrieben. Mieter berichteten der Holsteiner am Wochenende allerdings am Montagmorgen, 8. Juli, dass noch immer kein warmes Wasser aus den Leitungen komme. Wenig später drehten die Stadtwerke Elmshorn den Gashahn aber wieder auf.

Zum Glück herrscht gerade nicht Winter

Die Bewohner sind verärgert. Sie zeigen kein Verständnis dafür, dass sie den Zahlungsverzug ihrer Wohnungsgesellschaft ausbaden mussten. „Wir werden nicht dafür bezahlt, alles in Ordnung zu bringen“, sagt ein Bewohner, der anonym bleiben will. Ein 38-Jähriger muss lachen und sagt: „Und wir leben in Deutschland!“ Ein anderer ergänzt: „Ich bin froh, dass wir nicht Winter haben.“

Stadtwerke-Leiter drückt sein Bedauern aus

Stadtwerke-Leiter Sören Schuhknecht betont: „Wir sind nur ausführendes Instrument.“ Die Stadtwerke hätten kontinuierlich Gas geliefert, die Mieter wahrscheinlich regelmäßig ihre Nebenkosten gezahlt. Er habe kein Verständnis dafür, dass der Eigentümer trotzdem keine Rücksicht auf sie genommen habe. „Für die Mieter tut es mir leid. Ich finde die Situation sehr bedauerlich.“

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.