Itzehoe-Pinneberg: Einige Züge fahren wieder

Defekte Oberleitung bei Elmshorn legte Zugverkehr stundenlang lahm

Gedränge am Zentralen Omnibusbahnhof in Elmshorn: Zahlreiche Reisende mussten am Dienstag, 17. Januar 2023, auf den Schienenersatzverkehr Richtung Itzehoe oder Hamburg umsteigen. (Foto: Frank)

Auf einer Anzeigetafel am Elmshorner Bahnhof war zu lesen, dass der RE7 zum Hamburger Hauptbahnhof ausfiel. Außerdem hieß es: "Reisende zwischen Hamburg Bhf - Kiel Hbf weichen bitte aufgrund eines defekten Stellwerks über Lübeck aus. Reisende zwischen Neumünster - Hamburg Hbf weichen bitte über Bad Oldeslohe aus." Das war aber von Elmshorn aus nicht möglich. (Foto: Frank)

Elmshorn (jhf) Eine defekte Oberleitung legte am Dienstag, 17. Januar 2023, den Zugverkehr zwischen Itzehoe und Pinneberg lahm. Die Strecke war stundenlang gesperrt.

Zu dem Schaden war es nach Angaben eines Bahnsprechers um 7.08 Uhr auf dem von Glückstadt kommenden Gleis kurz vor Elmshorn gekommen – vermutlich als Folge des Sturms. Der Regionalexpress 6 habe deshalb dort auf freier Strecke anhalten müssen. Notfallmanager der Bahn ließen die Waggons evakuieren. Gegen 9.20 Uhr stieg der letzte Reisende aus. Kurz danach rückte ein Reparaturwagen zu der Oberleitung aus.

Die Bahn richtete Schienenersatzverkehre zwischen  Itzehoe und Elmshorn sowie zwischen Elmshorn und Hamburg ein. Zudem wurden Reisende auf dem Weg von Kiel nach Hamburg über Lübeck umgeleitet und Fahrgäste, die ursprünglich von Neumünster nach Hamburg fahren wollten, über Bad Oldesloe. Der RE6 aus Westerland kehrte in Itzehoe um, der RE7 aus Flensburg und der RE70 aus Kiel jeweils in Neumünster.

Ab etwa 12.30 Uhr verkehrten wieder Züge auf der Strecke Elmshorn–Tornesch Richtung Süden, aber noch nicht in der Gegenrichtung.

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.