Moin Jobfinder

Lebensgefährlicher Leichtsinn

18-Jähriger wollte Bahnübergang noch schnell queren

Schauplatz des Geschehens: Der Bahnübergang Große Kremper Straße. (Foto: Strandmann/Archiv)

Glückstadt (rs) Im wahrsten Sinn dumm gelaufen. Erstens, weil das Verhalten lebensgefährlich ist; zweitens, weil es direkt vor den Augen von Polizisten geschah. Worum es geht?

Montagnachmittag wurden Bundespolizisten bei der Bestreifung des Glückstädter Bahnhofs Augenzeuge einer  höchst gefährlichen Aktion. Die Beamten hatten den Streifenwagen verlassen und waren auf dem Weg zum Bahnhof, als sie einen Mann sahen, der trotz Rotlicht und sich senkender Schranken noch über den Bahnübergang Große Kremper Straße in Glückstadt lief.

Die Bundespolizisten stellten den jungen Mann zur Rede. Lapidare Antwort: Die Schranken hätten sich dort erst gesenkt. Gegen den 18-Jährigen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und er muss mit einem Bußgeld bis zu 350 Euro rechnen.

In diesem Zusammenhang appelliert die Bundespolizei: Überqueren Sie einen Bahnübergang nur, wenn kein Lichtzeichen leuchtet. Sollten Sie noch schnell „rübergehen“ wollen, so spielen Sie mit Ihrem Leben. Die Züge fahren dort mit hoher Geschwindigkeit.“

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.