Moin Jobfinder

Plötzlich verhängtes Halteverbot

Autos können abgeschleppt werden

Das kann teuer werden: Steht das Auto im Halteverbot, weil die Stadt während der Abwesenheit der Halter ein Halteverbot erlassen hat, darf sie den Wagen abschleppen lassen. (Foto: pixabay)

Kreise Pinneberg/Steinburg (rs) Der große Schreck nach zwei Wochen Sommerurlaub: Die Stadtverwaltung hat vor dem Haus ein mobiles Parkverbot eingerichtet und alle Autos abschleppen lassen. 

Um solche unliebsamen Überraschungen zu vermeiden, sollte während der Abwesenheit eine Vertrauensperson nach dem Fahrzeug schauen. Das jedenfalls rät das Infocenter der R+V Versicherung.

 Ob Bauarbeiten, Umzug oder Straßenfest: Wo das Parken heute noch erlaubt ist, kann schon morgen ein Halteverbotsschild stehen. „Öffentliche Straßen sind nicht als Dauerparkplatz gedacht. Städte und Kommunen können hier jederzeit befristete Halteverbote einrichten, selbst in dicht besiedelten Innenstädten“, sagt Rico Kretschmer, Abteilungsleiter Schadenmanagement bei der R+V Versicherung. Diese Sperrungen kündigen sie in der Regel mindestens drei Tage vorher durch mobile Verkehrszeichen an. 

Wer die Schilder übersieht oder missachtet, hat das Nachsehen – das Auto kann abgeschleppt werden. Die Kosten für Abschleppen und Aufbewahrung müssen dann Halterinnen und Halter zahlen. „Das gilt auch, wenn sie im Urlaub sind und das Schild nicht sehen konnten“, warnt Kretschmer. Reisende sollten deshalb für einen solchen Fall Vorkehrungen treffen. „Am besten geben sie jemandem aus dem Freundeskreis, der Verwandtschaft oder der Nachbarschaft einen Autoschlüssel. Diese Person kann zwischendurch nach dem Fahrzeug schauen, damit im Fall der Fälle keine teure Rechnung anfällt“, sagt Kretschmer. 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass bei der Aktivierung des Magazins eine Verbindung zum Anbieter Yumpu aufgebaut wird und Daten übermittelt werden.

Beim aktivieren des Elements werden Daten an Facebook übertragen.